Sport im Alltag integrieren – was motiviert?

Menschen, die sich sportlich betätigen wollen, aber keine Motivation finden, sollten sich über die eigenen Ziele bewusst werden. Sport ist essenziell, um sich gut und wohl im Körper zu fühlen. Auch wenn der eigene Schweinehund manchmal ein bisschen groß ist, ist dies noch lange kein Grund, auf Sport zu verzichten. Gerade viel beschäftigte Menschen tun sich schwer, diese Routine in den Alltag zu integrieren. Es gibt jedoch keinen Grund, die Sporteinheiten zu vernachlässigen – besonders dann, wenn man am eigenen Leib gespürt hat, wie gut die Bewegung tut. Dieser Artikel zeigt die besten Tipps, wie man mehr Motivation hat.

Welches Ziel verfolgt man?

Um lange bei der Sache zu bleiben, ist es gut, dass sich Menschen intrinsisch motivieren können. Das heißt, dass der Ansporn nicht von außen kommen sollte, sondern von innen heraus. Dabei hilft ein klares Ziel vor Augen. Wer beispielsweise weiß, dass er Sport aus dem Grund treibt, weil er damit Gewicht verliert oder Muskeln aufbaut, tut sich leichter, bei der Sache zu bleiben. Oft reicht diese Art von Ziel aus. Bei einigen Menschen ist es so, dass sie zwar genau dieses Ziel haben, der Weg dorthin aber als sehr mühsam betrachtet wird. Häufig sind es auch nicht die eigenen Ziele, sondern jene, die von außen auferlegt wurden. Deshalb ist es bedeutsam, dass sich Menschen wirklich fragen, warum sie Sport machen. Kommt hier ein guter Grund heraus, dann kann dieser aufgeschrieben werden. Wenn man nun in die Situation kommt, dass man unmotiviert ist, sollten diese Punkte nochmals angeschaut werden. So erinnern sich Menschen immer wieder daran, warum sie angefangen haben.

Gemeinsam Sport machen

Daneben ist es hilfreich, dass sich Menschen mit anderen zusammentun, die das Ziel haben, mehr Sport in den Alltag zu integrieren. Damit können die Erfolge gemeinsam gefeiert werden. Doch nicht nur das: Wenn einer beispielsweise keine Lust hat, kann der andere dazu motivieren, die Sporteinheit dennoch umzusetzen. Egal, ob Arbeitskollegen, Freunde oder Bekannte – wer gemeinsam trainiert, bleibt meist länger und motivierter dabei. Nach der sportlichen Routine kann ein toller Film angeschaut werden. Mehr dazu hier: http://www.7mobile-blog.de/top-5-amazon-prime-filme-und-serien-fuer-technikbegeisterte/.

Das richtige Sportequipment

Auf Social-Media wird es häufig genau so gezeigt. Wer die richtige Sportkleidung, gute Schuhe, eine Smartwatch sowie eine tolle Yogamatte hat, ist deutlich mehr motiviert. Besonders gut passende Kleidung ist essenziell, um sich während der Sporteinheiten wohlzufühlen. Das Schuhwerk ist dann wichtig, wenn man Joggen geht. Falls jemand gerne Nordic-Walking ausprobieren möchte, sind die Schuhe auch bedeutsam. Für viele Menschen ist jedoch die Smartwatch das ausschlaggebende Tool, um voller Tatendrang dranzubleiben. Im Apple Watch Test lesen Neugierige, dass damit alle wichtigen Informationen getrackt werden können. So ist es leicht, einen guten Überblick über die gemachten Schritte, die Herzkreislauf-Daten, die Pulsfrequenz, den Schlafrhythmus sowie die verbrannten Kalorien zu erhalten. Bei der Auswertung dieser ist es bedeutend, dass die Daten zwar als Richtlinie genommen werden, nicht aber alles ins kleinste Detail geglaubt wird. Die verbrannten Kalorien können in der Realität natürlich abweichen. Die Schritte sowie die gesundheitlichen Daten müssten in den meisten Fällen – je nach Uhr – stimmen. Bei Unsicherheiten oder Problemen mit dem Körper sollte der Arzt konsultiert werden.

Routinen etablieren

Ein weiterer Motivator kann es sein, die Sporteinheiten zur Routine zu machen. Wer beispielsweise jeden Tag ein kurzes Work-out machen möchte, tut sich leichter, wenn er das fix in den Alltag integriert. So wird es weder vergessen noch ständig nach hinten geschoben. Das könnte Leser auch interessieren: https://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/fitness/noch-muede-6-gute-gruende-warum-sie-morgens-trainieren-sollten_id_11321497.html.

Erfolge dokumentieren

Viele Menschen werden dann motivierter, wenn sie merken, dass sich in der körperlichen Fitness etwas geändert hat. Auch das Verlieren von Gewicht oder die Zunahme der Muskelmasse führen dazu, dass sich Aktive lieber auf die Matte stellen oder die Hanteln in die Hand nehmen. Fotos können in diesem Zusammenhang ein toller Motivator sein, um die Liebe zum Sport weiterhin beibehalten zu wollen.

Neue Menschen kennenlernen

Wer beispielsweise im Fitnessstudio oder in anderen Gruppen trainiert, hat das große Glück, dabei neue Gesichter kennenzulernen. Das ist vor allem für jene Menschen ein toller Vorteil, die gerne unter Leuten sind. Wenn dieser Faktor motiviert, sollten sich diese Sportarten, bei denen dieser soziale Punkt gegeben ist, aussuchen.